Zum Hauptinhalt springen

Dr. Christina Mateju-Ertl

Teilnehmermeinung, NLP-Practitioner

"Oft sind es kleine, Dinge, die eine starke Wirkung zeigen." Als Juristin für eine Steuerberatung tätig, nutzte ich eine "Babypause" für den NLP-Practitioner-Diplomlehrgang.

Ich war schon immer an Persönlichkeitsentwicklung interessiert und ich hatte schon vor längerem von NLP gehört: Vor dem NLP Practitioner habe ich gedacht, dass NLP mit Kommunikation und Rhetorik zu tun. Heute weiß ich, dass es darauf einen positiven Einfluss hat, und auch, dass viel mehr dahinter steckt. Man bekommt den Zugang zu den eigenen - oft unbewussten - Werten, Ressourcen und Vorstellungen und erkennt, dass diese zum einen sehr relativ sind und zum anderen das Verhalten leiten."

Das bessere Selbstverständnis bringt es auch mit sich, dass man seinen Mitmenschen toleranter begegnet. Damit wird jeder Kontakt, sei es nun zum eigenen Chef, zu den Mitarbeitern oder auch zum Klienten leichter und man versteht, was der andere wirklich will.

NLP bringt hier sehr viel zur konstruktiven Konfliktbewältigung ein und wirkt auch vorbeugend. "Ich interpretiere nicht mehr Unausgesprochenes in Aussagen hinein. So kann ich Kritik gelassener begegnen und ziehe mich nicht gleich auf eine Verteidigungsposition zurück", beschreibt sie an einem Beispiel ihre persönliche Entwicklung.

Und weiter: Letztlich sind es sehr viele positive Erfahrungen, die man nur schwer in Worte fassen kann. So habe ich meinen Hang zum Perfektionismus abgelegt und traue mir dadurch einfach mehr zu!

Dr. Christina Mateju-Ertl

Juristin